Präsentation

«Human Enhancement»: Was hat das mit Sucht zu tun ?

Die Nationale Arbeitsgemeinschaft Suchtpolitik NAS-CPA organisiert am  19. und 20. September die SuchtAkademie 2019. Sie findet auf dem Monte Verità oberhalb von Ascona (Kanton Tessin) statt. Am Anlass wird unter dem Titel «Human Enhancement» das Thema Sucht in der Welt des selbstoptimierten Menschen betrachtet.

  • Welche ethischen Fragen stellen sich dabei?
  • Was sind die Folgen von Human Enhancement für Mensch und Gesellschaft?
  • Welche Schnittstellen entstehen für die Akteure der Verwaltung, der Suchthilfe, der Wirtschaft und der Fachwelt?
  • Welche Auswirkungen hat es auf sie?

Disziplinenübergreifende Referate, Workshops und Debatten schaffen Raum für einen direkten und offenen Austausch mit dem Ziel, künftige Herausforderungen der Suchtpolitik zu erkennen und zu verstehen.

Die SuchtAkademie ist ein Forum für Ideen und Wissensaustausch, das zukünftige Herausforderungen und Fragen der Schweizer Suchtpolitik zum Thema macht. Die SuchtAkademie richtet sich an Akteure aus verschiedenen Fachbereichen, der Zivilgesellschaft und Behörden, die Schnittstellen zum Thema Sucht und zur schweizerischen Suchtpolitik haben.

Die SuchtAkademie 2019 wird vom Bundesamt für Gesundheit, dem Kanton Tessin und der Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte FMH unterstützt. Die NAS-CPA übernimmt im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit  die Trägerschaft für die SuchtAkademie. Die Föderation der Suchtfachleute (Fachverband SuchtGREA und Ticino Addiction) ist mit der Tagungskoordination beauftragt.