Programm

DONNERSTAG, 19. SEPTEMBER

12.00 – 14.00 Uhr
Ankunft der Teilnehmenden auf dem Monte Verità

14.00 – 14.30 Uhr
Eröffnung der SuchtAkademie
– Begrüssungswort der NAS-CPA, Trägerin der SuchtAkademie 2019
– Un benvenuto dal Governo del Ticino
– Vorstellung der SuchtAkademie durch die Föderation der Suchtfachleute, Organisatorin der SuchtAkademie 2019

14.30 – 18.00 Uhr  / Session 1
Was ist Human Enhancement ?
Was ist die Definition von Human Enhancement? Was sind seine Wurzeln? Muss Human Enhancement streng reguliert werden, oder sollte ein liberaler Ansatz gewählt werden? In dieser ersten Session der SuchtAkademie wird die Diskussion, mit einem speziellen Fokus auf den Konsum von Medikamenten und Substanzen, eröffnet.

Referierende
Anne Eckhardt, Dr. sc. nat., Biowissenschaftlerin, Expertin für neue Technologien, Risiko und Sicherheit
Julia Wolf, Dr. rer. nat., Lehrbeauftragte an der Universität Basel, Institut für Angewandte Ethik und Medizinethik
Vincent Menuz, PhD, Biologielehrer in Genf, wissenschaftlicher Mitarbeiter der OMICS-ETHICS-Gruppe und Mitbegründer von NeoHumanitas
Prof. Barbara Broers, Leitende Ärztin der Abteilung für Abhängigkeiten des Erste-Hilfe-Dienstes, HUG Genf

19.00 – 20.30 Uhr
Abendessen

20.30 – 21.30 Uhr
«Sind sie die Roboter? Nein, wir sind die Roboter!»
Ein kultureller Abend präsentiert von Marc Atallah, Direktor von La Maison d’Ailleurs in Yverdon-les-Bains

FREITAG, 20. SEPTEMBER

8.30 – 12.30 Uhr / Session 2
Was hat Human Enhancement mit Sucht zu tun?
Was ist der Zusammenhang zwischen Human Enhancement und Sucht? Können wir Schnittstellen identifizieren? Welche Chancen und Risiken birgt Human Enhancement für die Suchthilfe und die Gesellschaft? Diese Session wagt den Schritt in die Praxis und beantwortet die Fragen, die sich im Alltag stellen.

Referierende
Dr. med. Toni Berthel, Vorstandsmitglied SSAM
Prof. Bengt Kayser, Direktor des Sportwissenschaftlichen Instituts der Universität Lausanne
Prof. Sandro Cattacin, Direktor des Instituts de recherches sociologiques an der Universität Genf

12.30 – 13.30 Uhr
Mittagessen

13.30 – 16.00 Uhr / Session 3
Auswirkungen von Human Enhancement
Wie wird die Suchtpolitik durch Human Enhancement beeinflusst? Wie ändert sich die Arbeit im Bereich der Sucht? Welche Regeln sollen gelten? Welche Werkzeuge benötigen wir?  In verschiedenen Workshops werden die Auswirkungen auf die verschiedenen Akteurinnen und Akteure angesprochen – auf Forschende, Ärztinnen und Ärzte, die Suchthilfe und die Kantone. Zum Schluss wird ein Synthesedokument erstellt.

16.00 Uhr
Ende der Veranstaltung